Ich lese gerade

Tanja Bruske - Frantzenstein

Zitate


Ich finde Zitate aus anderen Ländern immer schön. Hier sind welche aus China:

  • Liest du ein Buch, lernst du einen neuen Freund kennen. liest Du es zum zweiten Mal, triffst Du einen alten.
  • Alle guten Worte dieser Welt stehen in Büchern. 
  • Du kannst kein Buch öffnen , ohne daraus was zu lernen
  • Du öffnest ein Buch und es öffnet dich
  • Jedes Mal, wenn man ein Buch öffnet, lernt man etwas.
  • Hast du drei Tage kein Buch gelesen, werden deine Worte seicht. 
und  aus anderen Ländern:

  • Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.(aus Persien) 
  •  Lieber barfuß als ohne Buch (aus Islan)
  Thomas Carlyle (1795-1881), war ein schottischer  iHistoriker, Schriftstelle. Auch bei ihm habe ich zwei schöne Zitate über Bücher gefunden:


  • Alles, was die Menschheit getan, gedacht, erlangt hat oder gewesen ist, es liegt wie in zauberartiger Erhaltung in den Blättern der Bücher aufbewahrt.
  •   In Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeiten.
Moses  ibn Esra (1055- 1138)1; war ein spanisch-jüdischer Schriftsteller und Philosoph und „einer der bedeutendsten Dichter der iberisch-sephardischen Kultur“. (lt. Wikipedia)
  • Bücher sind die Hüllen der Weisheit, bestickt mit den Perlen der Worte.
  • Ein Buch ist ein Freund, der deine Fähigkeiten aufdeckt, es ist ein Licht in der Finsternis und ein Vergnügen in der Einsamkeit; es gibt, und nimmt nicht.
 
Wer kennt ihn nicht - Hermann Hesse (1877-1962). Romane, Erzählungen und auch Gedichte zählen zu seinen Werken. Aber auch diese zwei Zitate über Bücher: 


  • Bücher sind wie Menschen: Sie wollen verstanden, bewertet und vor allen Dingen geliebt werden.
  • Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche seinen Boden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

 Und dann war da noch Heinrich Heine. Auch sehr bekannt.(1797-1856). Heine gilt als „letzter Dichter der Romantik" Und wie wahr sind seine Zitate über Bücher!

  • Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.
  • Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.
Auch auf Vorablesen habe ich ganz tolle Zitate entdeckt, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:







Aber es gibt viele weitere schöne Zitate über Bücher, das Lesen und das ganze Drumherum. Ich habe all die schönen Zitate herausgeschrieben. In ihnen steckt so viel Wahrheit! Wenn man da drüber nachdenkt, sagt man sich, stimmt, so sehe ich die Sache auch.

Hier sind die ausgesuchten Zitate von mir von A - Z:


A wie Aphorismen

 
  • Auch Bücher haben ihr Erlebtes, das ihnen nicht entzogen werden kann.(Johann Wolfgang von Goethe)
  • Auch das schlechteste Buch hat seine gute Seite: die letzte!(John Osborne)
  • ·         Als ich meine Bibliothek Karte bekam, war, dass, wenn mein Leben begann. (Rita Mae Brown)
     
B wie Buch
  • Beim Lesen guter Bücher wächst die Seele empor. (Voltaire)
  • Buch = Eine Waffe ersten Ranges im Kampf gegen die Sinnlosigkeit.(Victor Frankl, östr. Psychotherapeut)
  • Bücher begleiten uns durch unser Leben. Sie sind Mittel unserer Menschwerdung, sie vertiefen unser Bewusstsein.(Reinhard Piper)
  • Bücher entstehen aus der Suche nach Antworten.
  • Bücher sind bessere Freunde als Menschen, denn sie reden nur, wenn wir wollen und schweigen, wenn wir anderes vorhaben. Sie geben immer und fordern nie.(Freiherr von Münchhausen )
  • Bücher sind Bienen, die leben zeugenden Blütenstaub von einem Geist zum andern tragen.(James Russell Lowell)
  • Bücher sind der beste Vorrat, den ich auf unserer Lebensreise zu finden weiß.(Michel Eyquem de Montaigne)
  • Bücher sind die stillsten und beständigsten Freunde; sie sind die zugänglichsten und weisesten Ratgeber und die geduldigsten Lehrer.(Charles W. Eliot)
  • Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft.
  • Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie!(James Daniel)
  • Bücher sind für viele Leute nur Möbel aus Papier (Prentice, Gerard)
  • Bücher sind nicht Denkmäler der Vergangenheit, sondern Waffe der Gegenwart.(Heinrich Laube)
  • Bücher sind nur dickere Briefe an Freunde.(Jean Paul)
  • Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.(Francis Bacon, Philosoph)
  • Bücher sind Spiegel. Man sieht in ihnen nur, was man schon in sich hat."(Buch: "Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafon)
  • Bücher sind wie Schokolade, die langsam auf der Zunge schmilzt.(Autor unbekannt)
D wie Denker oder Dichter
  • Das Buch ist der bequemste Freund. Man kann sich mit ihm unterhalten, so lange und so oft man will.(Angelus Silesius)
  • Das Paradies habe ich mir immer wei eine Art Bibliothek vorgestellt (Jorge Luis Borges)
  • Das Lesen im Bett zeugt von der völligen Hingabe an die Kunst: Man überlasst es dem Dichter, wann man einschläft.(Ernst R. Hauschka)
  • Der Mensch sollte lesen, wozu es ihn gerade treibt; was er nur aus Pflichtgefühl liest, wird ihm wenig nützen.(Francois de la Rochefoucauld)
  • Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen Wort ist derselbe wie zwischen Blitz und Glühwürmchen. (Mark Twain)
  • Die Bücher erfreuen uns im innersten Herzen. Sie sprechen mit uns, sie raten uns, sie sind und ein liebenderer beredter Vertrautheit verbunden.(Petrarca)
  • Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte.(Victor Hugo)
  • ·         Die Fähigkeit, erwachte in mir einige lange ruhend Verlangen zu lesen geistig lebendig zu sein. (Malcolm X)
  • Die Freude, ein lange gesuchtes...Buch gefunden zu haben, ist mit nichts anderem gleichzusetzen.(Maya Patel)
  • ·         Die Leute sagen, dass das Leben die Sache ist, aber ich ziehe das Lesen. (Logan Pearsall Smith)
  • Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.(Augustinus Aurelius)
  • Du weißt, du hast ein gutes Buch gelesen, wenn Du die letze Seite zuschlägst und es
  • fühl sich ein wenig an , als ob Du einen Freund verloren habst (Paul Sweene)
E wie Erkenntniss
  • Ein ausgeglichener Mensch hat ein Buch neben seinem Bett.(Charlotte Gray)
  • Ein Buch das mal liest, darf man nicht leihen sondern muss es besitzen. (Friedrich Nietzsche)
  • Ein Buch ist ein Freund, der dich niemals hintergeht.
  • Ein Buch ist die wirksamste Waffe gegen Intoreranz und Ignoranzh. (Lyndon Baines Johnson)
  • Ein Buch ist wie ein Garten, den man in seiner Tasche trägt
  • Ein Buch sogleich nach dem Erwachen: eine aufregende Sache.(Sei Shonagon)
  • Ein geschriebenes Buch besteht aus vielen Seiten, gefüllt mit Buchstaben, Worten und Sätzen. Durchs Lesen wird es aber erst lebendig und aus dem beschriebenen Papier wird Liebe, Angst, Spannung und vieles mehr ...jj
  • Ein guter Roman verrät uns die Wahrheit über den Romanhelden. Ein schlechter Roman verrät uns die Wahrheit über den Romanautor.(Gilbert Keith Chesterto)
  • ·     Ein halb gelesenen Buch ist eine halbfertige Liebesaffäre. (David Mitchell)
  • Ein Haus aber ohne Bücher ist wie eine Wohnung ohne Sonne. Ihm fehlt das belebende Element geistiger Kultur.
  • Ein Leben ohne Bücher ist nicht lebenswert.(Erasmus von Rotterdam)
  • Ein Leben ohne Bücher ist wie eine Kindheit ohne Märchen, ist wie eine Jugend ohne Liebe, ist wie ein. (Carl Peter Fröhling)
  • Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele. (Cicero)
  • Ein schönes Buch ist wie ein Schmetterling. Leicht liegt es in der Hand, entführt uns von einer Blüte zur nächsten und lässt den Himmel ahnen. (Lao-Tse)
  • Ein sicheres Zeichen von einen guten Buch ist, wenn es einem immer besser gefällt, Je älter man wird. (Georg Christoph Lichtenberg)
  • Eine gute ausgewählte Büchersammlung ist und bleibt der Brautschatz des Geistes und des Gemütes.(Karl Julius Weber)
  • Es geht uns mit Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber nur wenige erwählen wir zu unseren Freunden. (Ludwig Feuerbach)
  •  Es gibt Bücher, die man erst dann versteht, wenn man eine bestimmte Menge Leben gelebt hat (Ezra Pound)
  •  Es gibt schlimmere Verbrechen als Bücher zu verbrennen.Einer von denen liest sie nicht! (Ray Badbury)
  •  ·         Es gibt keinen Freund so loyal wie ein Buch. (Ernest Hemingway)
  • Es ist das, was Sie lesen, wenn Sie nicht zu, dass bestimmt, was Sie, wenn Sie es nicht helfen kann. (Oscar Wilde)
  • Es ist der Leser, der das Buch lesenswert macht, in dem er es liest.
  • Es ist die Pflicht eines jeden Menschen, die Bücher zu ehren. Man achte streng darauf, dass Bücher sich nicht in einem Zimmer befinden, in dem sich Mann und Frau vereinigen; es sei denn, dass die Bücher hinter einem Vorhang stehen oder das Bett von einem Vorhang verdeckt ist.(Alexander Eliasberg)
  • Es ist ein seltenes Buch, das den Kampf gegen die gesenkten Augenlider gewinnt. (Tracy Chevalier)
  • Es ist etwas Besonderes um Menschen, die am gedruckten Wort Interesse haben. Sie sind eine eigene Spezies: kundig, freundlich, wissbegierig – einfach menschlich.(Nathan Pine)
  • Es ist nicht wahr, dass "wir nur ein Leben zu leben"; wenn wir lesen können, können wir so viel mehr Leben und so viele Arten von Leben zu leben, wie wir wollen. (S. I. Hayakawa)
  • Es wäre gut Bücher kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte, aber man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit dem Aneignen ihres Inhalts. (Arthur Schopenhauer)
F wie Fantasie
  • Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt!(Albert Einstein)
G wie Gelehrter
  • Gerne lesen heißt, die einen im Leben zugeteilten Stunden der Langeweile gegen solche des Entzückens einzutauschen. (Charles de Montesquieu)
  • Gute Bücher sind Freunde, mit denen wir uns gern unterhalten. (Andreas Tenzer)
H wie Historiker
  • Hüte dich vor dem, der nur ein Buch besitzt. (Thomas von Aquin)
I wie Idealismus
  • Ich habe Ruhe gesucht, überall und habe sie am Ende gefunden in einem engen Winkel bei einem kleinen Buche.(Franz von Sales) 
  • Ich kann das Gefühl, unendlich lebendig auf dem Sofa liest ein Buch zusammengerollt. (Benedict Cumberbatch)
  • Ich las und war ein Schiff auf Reisen. (Zoe Jenny)
  •  Ich lese Bücher, weil ich sie liebe, nicht, weil ich denke, ich sollte sie lesen. (Simon Van Booy
  • In den Dichtern träumt die Menschheit. (Christian Friedrich Hebbel)
J .
  • Je mehr ich las, umso näher brachten die Bücher mir die Welt, umso heller und bedeutsamer wurde für mich das Leben.(Maxim Gorki)
  •  Je mehr Sie lesen, desto mehr Dinge werden Sie wissen. Je mehr Sie lernen, desto mehr orte werden sie begegnen. (Dr. Seuss)
  • Je mehr sich unsere Bekanntschaft mit guten Büchern vergrößert, desto geringer wird der Kreis von Menschen, an deren Umgang wir Geschmack finden. (Ludwig Feuerbach)
K
  • Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht in irgendeiner Weise nützen könnte. (Plinius der Jüngere.)

L wie Literatur
  • Lesen heißt, durch fremde Hand träumen. (Pessoa)
  • Lesen ist ein Rabattticket für überall. (Mary Schmich)
  • Lesen ist Freude, Träumen und Wissen. Was ich einmal gelesen habe, kann mir keiner mehr nehmen. Lesen streichelt meine Seele. - Darum lese ich!" Damaris 2011Ich danke Damaris für die Erlaubnis.  http://www.damarisliest.de/
  • Lesen ist für den Geist was Gymnastik für den Körper ist. (Joseph Addison)
  • Lesen ist kein Zeitvertreib, es ist die schönste Art, seine Zeit zu nutzen (Vorsicht Buch)
  • Lesen muss man schon (Heiner Müller) 
  • Lest nicht wie die Kinder, zum Vergnügen, noch wie die Streber, um zu lernen, nein, lest, um zu leben. (Gustave Flaubert).
  • Lest, soviel ihr könnt. Lest Straßenschilder und Speicherkarten, lest die Anschläge im Bürgermeisteramt, lest von mir aus Schundliteratur – aber lest! Sonst seid Ihr verloren. (die Wunder im Dunkel – Walter Moers)
  • Liebt das Buch. Es wird euch freundschaftlich helfen, sich im stürmischen Wirrwarr der Gedanke, Gefühle und Ereignisse zurechtzufinden. (Maxim Gorki)
M ...
  • Mit Büchern habe ich das meiste Gespräch. (Lucius Annaeus Seneca)
N .
  • Narkose durch Bücher - Das Richtige ist: das intensive Buch. Das Buch, dessen Autor dem Leser sofort ein Lasso um den Hals wirft, ihn zerrt, zerrt und nicht mehr loslässt. (Kurt Tucholsky)
  • Nicht diejenigen haben die Bücher recht lieb, welche sie unberührt in den Schränken aufheben, sondern sie Tag und Nacht in den Händen haben. (Erasmus von Rotterdam)
O
  • Ohne Bücher wäre das Leben in Irrtum. (Hans Landesmann)
V
  •  Vertrauen Sie nie jemanden, der kein Buch ihnen mitgebracht hat (Lemony Snicket)
  • Von Kindheit an war ich ein Freund des Lesens, und das bisschen Geld, das mir in die Hände kam, wurde für gute Bücher ausgegeben. (Benjamin Franklin) 
  • Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.(Helen Hayes)

W wie Weisheit
  • Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt? (Ernst R. Hauschka)
  • Weil man nicht so viele Bücher lesen kann, wie man besitzen könnte, genügt es, nur so viele zu besitzen, wie man auch lesen kann.
  • Welchen Leser ich mir wünsche? Den unbefangenen, der mich, sich und die Welt vergisst und in dem Buche lebt.
  • Wenn du nicht all deine Bücher lesen kannst, dann nehme sie wenigstens zur Hand, streichle ein wenig über sie, schau' etwas hinein, lasse sie irgendwo auffallen und lese die ersten Sätze, auf die dein Auge fällt, stelle sie selbst aufs Bord zurück, ordne sie nach deinen Vorstellungen so, dass du wenigstens weißt, wo sie sind. Lasse' sie deine Freunde sein; lasse sie auf alle Fälle deine Bekannten sein. (Winston Churchill )
  • Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler. (Philippe Dijan) 
  •  Wenn man ein Buch gelesen hat, dann ist es immer ein Teil davon bei Dir. (Lous L' Amour)
  • Wenn man einen Raum mit vielen Bücher betritt– man braucht sie gar nicht in die Hand zu nehmen-ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen. (William E. Gladstone)
  • Wenn Sie nicht gerne lesen, haben Sie nicht das richtige Buch gefunden. ( J. K. Rowling)
  • Wenn Sie wirklich ein Buch lieben, sollten Sie mit ihm zu schlafen, in sie zu schreiben, las aus ihm, und füllen ihre Seiten mit Muffin Krümel. (Anne Fadiman)
  • Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr. Bücher sind die treusten Tröster,
  • Wie Geld sollten Bücher ständig im Umlauf gehalten werden.(Henry Miller)
  • Wie man lesen soll? Also ich beginne immer links oben mit dem erten Wort und lese mich daraufhin nach rechts unten durch. Ich finde, die Methode durchaus empfehlenswert (James Thurber)
  • Wir lesen um zu wissen, dass wir nicht allein sind. (William Nicholson)
  • Woran man ein wirklich gutes Buch erkennt? Ganz einfach: Wenn sich seine Lektüre dem Ende zuneigt, beginnt man ganz unbewusst immer langsamer zu lesen und hat schließlich, wenn man es zuklappt, das Gefühl, dass man seinen Autor schon seit vielen vielen Jahren kennt (Jan Willem van Köping)

Z
  • Zu wissen, dass am Ende eines langen Tages ein gutes Buch auf einen wartet, macht den Tag fröhlicher. (Kathleen Norris)











 Bücher und Geschichten
 (gefunden auf dem Blog die Gedichteschreiber

von Lilkakalilka 
Gezogen in den Bann, kaum nach ein paar Silben
schwelgen Gedanken in der Geschichte umher

Nichts ist mehr wichtig, wir sind nicht mehr die Selben
Tauchen aus den Seiten nun als Helden empor

Völlig neue Welten liegen uns zu Füßen
Wir flüchten immer weiter hinein

Erleen die Geschichte, begeben uns auf Reisen
Endlos lang kann das so weitergehen

Einen Augenblick später, liegt es schwer in der Hand
Es geht nicht weiter, als stehe ich allein vor einer weißen Wand.
Das letzte Wort, die letzte Seite verklingt
Fällt der Buchdeckel zu und Realität an mich dringt

Ich schaue mich um, alles ist mir so fremd
Ich will wieder weg, weg von hier
Ergreife die Flucht zurück zur Geschichte
Schließe die Augen und träume weiter von ihr



BÜCHER
von Angélique Duvier

Seit ich schreiben und lesen kann, ziehen sie mich in ihren Bann.
Sie haben meinem Leben viel Freude,Hoffnung,Trost und Hilfe gegeben.

Ich gehe mit den Protagonisten auf eine 300 Seitige Reise,
lerne Menschen,Bilder,Länder kennen, stelle sie mir vor,
auf meine eigene Weise.

Ob Heiter,Traurig oder Ernst, Worte zu Papier gebracht,
haben eine große Macht.

Sie wecken meine Sehnsucht und Fantasie,
ich frage mich, wie wäre die Welt wohl ohne sie?
Bücher

Angélique Duvier
2012


Bücher von literat

Federleicht und doch nicht federnd stehn die Texte jetzt im Buch,
sind in eine Form gegossenund daselbst nur auf Besuch.

Denn wie lange wird es dauern bis die erste Blässe nagt,
wenn ein Wort sich aus der Seite viel zu weit hervor gewagt?

Wird das Buch in hundert Jahren irgendwo zu finden sein?
Hoffnung hat der Dichter immer, daher fall’n ihm Texte ein.

Die schreibt er auf weiße Seiten ordnet sie nach ihrem Reim,
schickt sie auf die weite Reise nun als Buch, in manches Heim.

Dort steht es dann unter andern akkurat im Bücherschrank,
ob der eine oder andre es auch liest, wird nicht bekannt.

Goethe, Hölderlin und Schiller schrieben auch der Bücher viel,
sich der Zeit in der sie lebten mitzuteilen, war ihr Ziel.

Sicher konnten sie nicht ahnen, dass nach ihrer Lebensfrist
alle Welt sie noch verehre und die Namen nicht vergisst.

Solch ein Ruhm wünscht sich ein jeder der nicht schreibt Makulatur,
dass er unvergessen bleibe in der Weltliteratur.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen